PFARRBRIEFE


MESSDIENERPLAN


LEKTORENPLAN


 
Blasmusik für den guten Zweck

Hopperain-Spieler 2018

 

 

Bonifatiuswallfahrt 2017


 

18. PILGERTAG

Auf der Bonifatiusroute von Blankenau nach Fulda :

MITEINANDER AUF EINEM GLAUBENSWEG


 

 

 

Die Zukunft im Bistum Fulda gestalten



 

Weihnachtsmusical der Singgruppe Blankenau


 

 

Hopperain-Spieler


 
Auf den Spuren des Hl. Bonifatius

Blankenau auf der Bonifatiusroute


 

Impuls, Lesung und Evangelium des Tages

Lesen Sie die aktuellen liturgischen Texte und Tagesimpulse. 


 

Wie man glücklich wird


 

Die Glocken von Blankenau



 

Prof. Dr. Vili Radman



 

Aktuelles aus dem Bistum

 


 

Deutsche Bischofskonferenz



 

Bibel online - Einheitsübersetzung

 


 

Bonifatiusbote

Aktuelles


 

Das neue Gotteslob


Kirchengemeinde aktiv - wir geben Ihnen Einblick in unsere Arbeit

Kirchendachsanierung 2017
Kirchendachsanierung 2017

Samstag, 15. September 2018

- Die Jugend des Pastoralverbundes bezeugt ihren Glauben

 

Am Samstag, 15. Septmber 2018, 17:00 Uhr, treffen sich die Firmlinge des Pastoralverbundes Kleinheiligkreuz im Rahmen einer Sternwallfahrt in Blankenau. Unterstützt von ihren Firmkatecheten gestalten die Firmlinge den Gottesdienst mit Domdechant Prof. Dr. Werner Kathrein, der ihnen im Oktober/November das Sakrament der hl. Firmung spenden wird.


Im Anschluss an den Gottesdienst ist gemütliches Beisammensein auf dem Propsteiplatz bzw. in der Alten Schule. Jeder ist herzlich willkommen. Bei Essen und Trinken können Sie in gemütlicher Atmosphäre die Woche ausklingen lassen und sich mit Freunden, Bekannten und Verwandten über Gott und die Welt austauschen.


Sonntag, 16. September 2018

- Tag des offenen Kirchendaches

 

10:00 Uhr Festgottesdienst, mitgestaltet von Sängerinnen und Sängern des JugendKathedralChors Fulda unter Leitung von Domkapellmeister Franz-Peter Huber.


Im Anschluss an Gottesdienst sind Frühschoppen und Mittagstisch angesagt, ab 14:30 Uhr können Sie Kaffee und Kuchen aus dem Propsteicafé genießen. Damit niemand hungrig nach Hause gehen muss, haben Sie bis 18:00 Uhr die Möglichkeit, auf dem Propsteiplatz/in der Alten Schule zu Abend zu essen.

 

Ab 13:30 Uhr werden Kirchendachführungen angeboten. Sie bekommen einen tieferen Einblick in den erfolgreichen Abschluss des ersten Teils der Kirchendachsanierung, aber auch die schadhaften Stellen des Kirchendaches, die in einem zweiten Bauabschnitt zur Sanierung anstehen, werden Ihnen nicht vorenthalten. Wer gut zu Fuß ist und keine Höhenangst hat, kann auch einen Blick in den Glockenturm werfen und wird von dort mit einem herrlichen Blick über die Dächer von Blankenau belohnt.


An Sonntag ist auch das Heimatmuseum für Sie geöffnet und Mitglieder des Heimatbundes bieten Führungen an.


Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat sowie die Mitglieder des Bundes der Heimatfreunde freuen sich, Sie als Gäste begrüßen zu können.


 
 


Gemeinsam sind wir Kirche - Förderkreis zur Erhaltung unserer kirchlichen Gebäude


Die Alte Schule, das barocke Propsteiensemble und die Kirche St. Simon und Judas bilden das Herz der geschichtsträchtigen Gemeinde Blankenau und prägen seit Jahrhunderten deren historisches Ortsbild. Die Gebäude befinden sich im Eigentum der Kirchengemeinde, wofür sie froh und dankbar ist. Die Erhaltung des Erbes ist jedoch zugleich auch Verpflichtung.

 

Sanierung der Alten Schule

Von 2007 bis 2012 konnte die Kirchengemeinde mit Unterstützung des Bistums Fulda, des Hessischen Amtes für Denkmal­schutz sowie der Europäischen Union die Alte Schule grundlegend sanieren. Die gesamten Sanierungskosten betrugen 1,1 Mio., wovon die Kirchgemeinde 190.000 EUR schultern musste, also rund 17,5 %. Durch solide Verwaltung der Schlüsselzuweisungen aus dem Kirchen­steueraufkommen und mithilfe der Spenden sowie den Einnahmenüberschüssen aus verschiedenen Festveranstaltungen konnte die Sanierungsmaßnahme gestemmt werden.


Sanierung der Pfarrkirche

Die heutige Kirche wurde zwischen 1569 und 1620 erbaut und im Laufe der vielen Jahrhunderte immer wieder abschnittsweise saniert. So wurden beispielsweise im Jahr 2004 die Altäre und die barocke Kanzel restauriert. Im Jahr 2017 wurden in einem ersten Bauabschnitt Teile des Kirchendaches sowie die Außenfassade des Glockenturms saniert. In weiteren Bauabschnitten sollen die übrigen Teile des Kirchendaches vor dem Verfall bewahrt und die Kirchenfassade aufgefrischt werden.


Förderkreis Pfarrei St. Simon und Judas

Die Sanierungsmaßnahmen der kirchlichen Immobilien begleiten alle Generationen. Die jährlichen Einnahmen aus den Schlüsselzu­weisungen der Kirchensteuer, das Ortskirchgeld und die Einnahmenüberschüsse aus den kulturellen Veranstaltungen werden alleine nicht mehr reichen, um die zukünftigen umfangreichen Unterhaltungs­maßnahmen zu finanzieren.  

 

Damit die Propsteianlage mit Alter Schule, Propsteischloss und Pfarrkirche, die die religiöse und kulturelle Keimzelle des Ortes bildet, auch für die Kinder und Kindeskinder erhalten bleibt, wurde der Förderkreis Pfarrei St. Simon und Judas gebildet, dessen Mitglieder sich freiwillig verpflichten, mit einer jährlichen Spende, die Unterhaltung der kirchlichen Immobilien zu unterstützen.


 

Messdiener-Ausflug 2018

Der Messdiener-Ausflug vom 18.08. 2018 ins Dialog-Museum nach Frankfurt am Main.

Die Messdiener wurden 90 Minuten lang von einem Blinden durch die absolute Dunkelheit geführt. Es gehörte etwas Mut dazu, doch am Ende waren alle fasziniert, was ein Blinder Tag für Tag erlebt.

Wir verkürzten uns die Wartezeit bis zur Zugabfahrt mit dem Besuch eines Spielplatzes.

Das gemeinsame Pizza-Essen in der Alten Schule in Blankenau bildete den Abschluss dieses erlebnisreichen Tages.

 
 



Die Feier der Erstkommunion am 08. April 2018


Das diesjährige Thema der Erstkommunion lautete „Jesus, das Licht der Welt“.

 

Die Kommunionkinder sitzt alle in einem Boot in Strandnähe, das leicht von den Wellen bewegt wird - das Bild lässt Urlaubsstimmung aufkommen. Auch wenn wir uns im Leben häufiger solche Situationen wünschen, die Realität sieht im Alltag leider oft anders aus. Wir müssen mit stürmischen Zeiten rechnen, wo das Boot ins Schwanken gerät, ja, wo sogar die Gefahr des Kenterns droht.

 

Die Jünger Jesu haben auf dem See Genezareth auch solche Situationen erlebt, wo sie Angst bekamen. Doch die gefährliche Situation ging für die Jünger harmlos aus, denn sie hatten Jesus an Bord. Bei dem Evangelisten Matthäus heißt es:

 

Plötzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los, sodass das Boot von den Wellen überflutet wurde. Jesus aber schlief. Da traten die Jünger zu ihm und weckten ihn; sie riefen: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde! Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf, drohte den Winden und dem See und es trat völlige Stille ein. Die Leute aber staunten und sagten: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar die Winde und der See gehorchen?

 

Diese biblische Szene zeigt, mit Jesus an Bord brauchen wir keine Angst zu haben, denn er hat mit seiner Allmächtigkeit alles im Griff – insbesondere uns Menschen, die wir oft die Vorstellung haben, dass wir alles meistern und die Welt erklären können – doch weit gefehlt.

 

Auf dem Bild ist im Hintergrund ein Leuchtturm zu sehen. Leuchttürme sind an den Küsten Richtungsgeber, vor allem wenn es dunkel und neblig ist. Auch Jesus ist ein solcher Leuchtturm – er gibt uns in unserem Leben Richtung und Orientierung, insbesondere dann, wenn alles um uns herum dunkel und neblig erscheint.


 








           Die Sternsinger 2018



Unsere Sternsinger haben in diesem Jahr den schönen Betrag von 754,32 €  für die Rechte der Kinder auf dieser Welt ersungen. Ihnen danken wir im Namen der Kinder dieser Welt und sagen auch den Wohltätern und Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott, auch für die freundliche Aufnahme der Sternsinger.
















 

Samstag, 6. Mai 2017- Ewald Vogel zum Ständigen Diakon geweiht

Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez zitierte in seiner Predigt den Jesuitenpater Georg Mühlenbrock mit den Worten:

„Tu in deinem Leben immer etwas, wovor du ein bisschen Angst hast.“

Von links nach rechts: Ewald Vogel, Dr. Stefan Ohnesorge, Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez, Wojciech Gofry, Andé Lemmer



Am Samstag, 6. Mai 2017, empfingen vier Männer aus dem Bistum Fulda durch Weihbischof Karlheinz Diez im Hohen Dom zu Fulda die Diakonweihe. Drei von ihnen werden künftig als Ständige Diakone in der Seelsorge tätig sein, einer von ihnen möchte Priester werden.

 

Ewald Vogel aus unserer Pfarrei ist einer der Ständigen Diakone. In einer vierjährigen Ausbildung hat er sich auf dieses Amt vorbereitet, um in unserem Pastoralverbund Kleinheiligkreuz seine seelsorgerische Unterstützung anzubieten.

 

Als Diakon kann er zum Beispiel nun Taufen spenden, kranken und sterbenden die Kommunion bringen, das Sakrament der Ehe spenden, Begräbnisfeiern leiten oder liturgische Gottesdienste halten. Bereits seit seiner Jugendzeit hatte er - geprägt durch die kirchliche Jugendarbeit der katholischen Landjugend in Eiterfeld - schon immer engen Kontakt zur Kirche. Über viele Jahre hat er sich vielfältig ehrenamtlich in unserer Kirchengemeinde engagiert, sei es als Lektor, Kommunionhelfer oder Mitglied im Pfarrgemeinderat.

 

Bedingt durch sein Studium der Sozialpädagogik, sowie seine berufliche Tätigkeit beim Diözesan-Caritasverband und Sozialdienst Katholischer Frauen hat er über viele Jahre praktische Erfahrungen gesammelt im Umgang mit Menschen und deren Sorgen. Die Arbeit mit Menschen in besonderen, teils schwierigsten Lebenssituationen, gehörte seit jeher zu seinen beruflichen Aufgaben, dies war uns ist ihm stets Herzensanliegen.

 

Unsere Kirchengemeinde freut sich, dass ein Mitglied unserer Gemeinde dem Ruf Gottes für das herausgehobene Amt gefolgt ist. Der letzte Diakon aus unserer Pfarrei war Pfarrer Rudolf Faulstich, der allerdings nach dem Diakonat in der zweiten Stufe 1948 durch Diözesanbischof Johann Baptist Dietz, zum Priester geweiht wurde. Pfarrer Rudolf Faulstich, geboren 1914, wirkte u. a. viele Jahre in den Pfarreien Hosenfeld und Giesel. Er verstarb am 16. März 1998 im Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth und hat auf dem Friedhof Blankenau seine letzte Ruhestätte gefunden.

 

Wir wünschen Ewald Vogel Gottes reichen Segen für sein zukünftiges Wirken als Diakon.

Möge er stets beim Dienst am Menschen in schwierigen Lebensphasen die richtigen unterstützenden Hilfen finden und die richtigen Worte bei der Verkündigung, der Weitergabe des Glaubens und der Gottesdienstgestaltung.

 

Herzlichen Dank an seine Familie, dass sie ihm die nötigen Freiräume einräumt für sein kirchliches Engagement.

 
 

Weißer Sonntag- 23. April 2017

Die Blankenau Erstkommunionkinder Justin Baier, Alexander Balzer, Leo Bickert, Patrick Faust, Noel Jost, Charlotte Möller, Laura Schmitt und Lisa Schmitt zusammen mit den Erstkommunionkindern aus Hainzell und Pfarrer Pater Stipe Pervan OFM, der die Kinder auf diesen Tag vorbereitet hat.

Am Sonntag, 23. April 2017, empfingen acht Kinder aus unserer Pfarrei gemeinsam mit den Kommunionkindern aus Hainzell in der Pfarrkirche St. Simplicius, Faustinus u. Beatrix, Hainzell, die erste heilige Kommunion.


Die Feier stand unter dem Thema "Ich bin ein Ton in Gottes Melodie."         

 

Dienstag, 04. April 2017 - Philosophieren in der Propstei

Philosophieren in der Propstei - Sind wir ein Ton in Gottes Melodie?

 

Dienstag, 04. April 2017, Beginn 19:30 Uhr, Alte Schule Blankenau

 

Das Leitthema unserer diesjährigen Erstkommunionkinder lautet: „Ich bin ein Ton in Gottes Melodie". Eine Aussage, eine Zusage, aber auch ein Anspruch. Welcher Ton im großen Orchester der Schöpfung Gottes will ich sein? Welchen kann ich ausfüllen?

 

Groß und Klein, Jung und Alt - Sie alle sind herzlich eingeladen, diesen Fragen gemeinsam mit Pfarrer Christoph Werner nachzugehen.

 

Wohlgemerkt: Es geht um Fragen und evtl. biblische Antworten! Der Abend wird keine einfache Antwort bieten. Einfache Antworten finden Sie heute zum Beispiel bei Sekten und populistischen Parteien.

 

Der denkende Mensch, der Philosoph, der „Weisheit Freund", wird immer ein denkender sein.

 

Denken Sie mit - der Pfarrgemeinderat lädt Sie alle zu dem spannenden Abend herzlich ein.

 

 
 

25 Jahre im Dienste der Kirchengemeinde St. Simon und Judas

Pfarrer Pater Stipe und Hubert Krah, Sprecher des Pfarrgemeinderates, dankten im Namen der Kirchengemeinde und der kirchlichen Gremien den Küsterinnen Maria Reuß und Monika Krah für ihre 25jährige Tätigkeit als Küsterinnen und überreichten ihnen als Dankeschön ein kleines Geschenk.


Im Namen des Bischofs überreichte ihnen Pater Stipe die Ehrenurkunde des Bistums Fulda.


 

Radsport und gesunde Ernährung unter Berücksichtigung der Sicherheit im Straßenverkehr

     Blankenauer Firmlinge fördern Zusammenarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen

     der Asylbewerberunterkunft St. Elisabeth

Ein Projekt der Katholischen Kirchengemeinde Blankenau, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und der LAGFA Hessen e.V. (landesweites träger­über­greifendes Netzwerk, in dem Freiwilligenagenturen, Freiwilligenzentren sowie  kommunale Einrichtungen zusammenarbeiten)

 

Vom 18. bis 20. Oktober 2016 führte die Blankenauer Pfarrjugend – Messdiener und Firmlinge – gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Blankenauer Asylbewerberunterkunft St. Elisabeth in der Alten Schule ein Projekt zur Förderung des gegenseitigen Kennenlernens, der Gemeinschaft und Kontaktpflege durch, um damit die Inklusion von Flüchtlingen wieder ein Stück weiter voranzubringen.


Die Treffen standen unter dem Thema „Radsport und gesunde Ernährung unter Berücksichtigung der Sicherheit im Straßenverkehr“. Der Termin war günstig gewählt, denn er lag in den Herbstferien, womit die Teilnehmer/-innen halbwegs Zeit hatten, sich auf die dreitägige Veranstaltung einzulassen.


Das Projekt wurde inhaltlich begleitet von der Verkehrswacht Fulda und dem Kreisgesundheitsamt.

 

 
 

Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrradfahrer in Deutschland in verschiedenen Sprachen



Aktuelles aus der Arbeit für und mit Flüchtlinge(n)


willkommens-netz.de für Flüchtlings-Arbeit im Bistum Trier

 
 

Erntedankfest - Oktober 2016

 

Samstag, 17. September 2016  - Consortmusik des 16. Jahrhunderts - 4. Blankenauer Propsteikonzert

Epochenklänge „Consortmusik des 16. Jahrhunderts“ mit Flöten, Gamben & Gesang.


Studierende und Dozenten der Abteilung für Alte Musik an Dr. Hoch's Konservatorium geben ein Benefizkonzert zugunsten der Sanierung des Kirchendaches der Blankenauer Pfarrkirche St. Simon und Judas.


  • Beginn 18:00 Uhr
  • Eintritt:   Abendkasse 10,00 Euro

                          Vorverkauf    8,00 Eurro


 
 
 



Strategische Ziele zur Ausrichtung der Pastoral im Bistum Fulda

Die katholische Kirche in Deutschland ist von einer Vielzahl von Veränderungen umgeben und verändert sich in vielen Bereichen selbst. Eine vom Bischof beauftragte Projektgruppe hat in den vergangenen zwei Jahren einen Entwurf für „Strategische Ziele zur Ausrichtung der Pastoral im Bistum Fulda“ erarbeitet, die auf diese veränderten Bedingungen antworten. Die Strategischen Ziele konkretisieren die in den „Grundsätzen zur Ausrichtung der Pastoral im Bistum Fulda“ enthaltenen Überlegungen und stellen Handlungsoptionen für die Gestaltung der Zukunft im Bistum Fulda vor.


Der Begriff "Pastoral" ist aus dem lateinischen Wort "pastor" entlehnt, was "Hirte" bedeutet und sich damit an das biblische Bild von Christus als dem guten Hirten anlehnt.


Die Pastoral ist die Kurzform von Pastoraltheologie und beschreibt damit kirchliches Handeln in allen Formen und Facetten, bei denen der Dienst am Menschen im Mittelpunkt steht. Sie umfasst Seelsorge, Verkündigung, Caritas, Bildung, Kunst usw.


 


Immer wieder sonntags .... traditionelle Maikonzerte am Blankenauer Hopperain


 

Hopperainspieler in Aktion

Traditionelle Maikonzerte am Blankenauer Hopperain am Fuße der Hainburg


 

Was verbindest Du mit Christi Himmelfahrt?

 

Karikatur von Thomas Plaßmann in Zeitschrift „Missio – Kontinente“, Ausgabe Mai/Juni 2016, Seite 29

Christi Himmelfahrt bezeichnet im christlichen Glauben die Rückkehr Jesu Christi als Sohn Gottes zu seinem Vater in den Himmel. Christi Himmelfahrt wird am 40. Tag des Osterfestkreises, also 39 Tage nach dem Ostersonntag, gefeiert.


Im feierlichen Hochamt ging Pfarrer Pater Stipe in seiner Begrüßungsansprache auf die Bedeutung des heutigen Festtags für uns Christen ein.

Himmelfahrt, das meint eine Bewegung von unten nach oben, vom irdischen Dasein zur himmlischen Lebensfülle. Ein Himmelsfahrtkommando ist jedoch, vor allem im Krieg, ein Auftrag, der den Beauftragten mit großer Wahrscheinlichkeit das Leben kosten wird - eine Bewegung zum Tode.

 

Die Himmelfahrt Jesu jedoch meint das Gegenteil: Wir Menschen werden mit ihm hineingenommen in die große Bewegung zum Leben. Sie bleibt nicht bei Leid, Schuld und Tod stehen, sondern führt durch sie zum lebendigen Gott und zur Gemeinschaft mit ihm. Das feiern wir heute am Fest Christi Himmelfahrt.


Im Anschluss an den Gottesdienst fand die traditionelle Prozession durch unseren beschaulichen und historischen Ort statt. Begleitet vom Musikverein Blankenau zogen die Gläubigen durch die Straßen, machten Station an vier Altären - in Anlehnung an die vier Himmelsrichtungen - und erbaten mit Gebeten und Liedern den Segen Gottes für das tägliche Brot, den verantwortungsvollen Umgang mit den Gaben der Natur, einen sicheren und sozialen Arbeitsplatz, für den Frieden in den Familien und in der Welt.

 

Die täglichen Bilder in den Medien von Flucht, Vertreibung und Krieg zeigen, welch kostbares Gut der Frieden ist - in persönlichen Gesprächen mit Bewohnern der Blankenauer Asylbewerberunterkunft wird dies immer nur bestätigt. Der täglichen Gebete um Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit kann es daher nicht genug geben. Wenn wir Frieden haben wollen, dann müssen wir bei uns selbst anfangen, den inneren Frieden zu finden.

 

Das bekannte Zitat von Mahatma Gandhi

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg“

zeigt die Richtung, in die wir gehen müssen.


 

KOLPING - Aktion Brasilien - 16. April 2016 - Kleider und Schuhe bitte ab 8:00 Uhr bereitstellen

Der Pfarrgemeinderat führt auch in diesem Jahr wieder die Altkleidersammlung des Kolpingwerks durch. Stellen Sie bitte ab 8:00 Uhr die Kleider gut sichtbar an den Straßenrand. Das Sammelfahrzeug wird vom Bauunternehmen Kropp kostenlos zur Verfügung gestellt.

 
 

Weißer Sonntag 2016 - Acht Kinder aus Blankenau und Hainzell feierten ihre Erste Hl. Kommunion

 


Gottes Liebe leuchtet wie die Sonne

Vier Kinder aus Blankenau und vier Kinder aus Hainzell empfingen am 03. April 2016 in der Pfarrkirche St. Simon und Judas, Blankenau, ihre Erste Hl. Kommunion.

Den Festgottesdienst zelebrierte Dirk Gärtner, Regens des Priesterseminars Fulda.

In einer feierlichen Prozession, begleitet vom Musikverein Blankenau, wurden die Kinder in der Alten Schule abgeholt und in die Kirche geleitet, wo anschließend der Festgottesdienst stattfand, der von der Kindersinggruppe mitgestaltet wurde.


Das Thema des Festgottesdienstes „Gottes Liebe leuchtet wie die Sonne“ bietet viele Anregungen zum Nachdenken über das göttliche Geheimnis.Das Sonnenlicht als solches ist unsichtbar, erst wenn es auf eine Fläche trifft, dann spüren wir die in ihm enthaltene Wärme, die Kraft und Energie, wir sehen also nur den Widerschein. Auch die vielen Farben des Sonnenlichtes können wir als solche nicht sehen, erst wenn das Licht in Wassertropfen oder im Glas gebrochen wird, dann sehen wir die prächtigen Regenbogenfarben. So, wie im Sonnenlicht viele Geheimnisse stecken, so ist auch Gott ein großes Geheimnis.

 

Das Motivbild des diesjährigen Weißen Sonntags zeigt Gott in der Mitte, von dem die Leben spenden Sonnenstrahlen ausgehen, an deren Ende die Erstkommunionkinder abgebildet sind. Sie bringen das Licht in den Alltag. Wir können Gott selbst, das Sonnenlicht, nicht direkt sehen, sondern nur seinen Widerschein, und dieser Widerschein, das sind wir Menschen, die wir nach Gottes Ebenbild geschaffen worden sind. Und Gottes Liebe leuchtet wie die Sonne, wenn wir alle die Liebe Gottes an unsere Mitmenschen im täglichen Leben weitergeben.

 

Osternachtsfeier mit Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke

Die Auferstehungsfeier mit Generalvikar Prof. Gerhard Stanke in der Propstei Blankenau ist mittlerweile schon Tradition geworden. Die katholische Kirche feiert jährlich weltweit zwei große Nächte: Weihnachten, die Nacht an der Christus geboren wurde und die Osternacht, in der Christus den Sieg über den Tod errungen hat.


 
 

Palmsonntag - Gedenken an den triumphalen Einzugs Jesu in Jerusalem

Palmprozession

Mit dem Palmsonntag, eine Woche vor Ostern, beginnt die Karwoche, die am Karsamstag endet.

Die Christen feiern an Palmsonntag den Einzug Jesu in Jerusalem. Im Matthäus- und Johannes-Evangelium wird beschrieben, wie die Bevölkerung von Jerusalem Jesus, der auf einem Esel in die Stadt reitet, mit Palmzweigen willkommen heißt. Seit dem Mittelalter spielen die Gläubigen dieses Geschehen nach.

Im Andenken an die Ereignisse von Jerusalem werden in katholischen Gemeinden vor allem Palmprozessionen abgehalten. Anstelle von Palmenzweigen tragen die Gläubigen während der Prozession Weidenkätzchen und Buchsbaum.

 

… ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich nicht aufgenommen“ (Mt 25,43)

Herr, wann haben wir dich obdachlos gesehen?


Ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen in der Flüchtlingshilfe gesucht


Montag, 14. Dezember 2015, Beginn 20:00 Uhr, Bürgerhaus Blankenau


Auftaktveranstaltung zum Aufbau von Hilfsangeboten für Flüchtlinge.


Mit Beginn des neuen Jahres werden rund 60 Flüchtlinge in das ehemalige Altenheim St. Elisabeth einziehen. Am 22. Oktober 2015 wurde die Bürgerschaft von Blankenau im Rahmen einer Bürgerversammlung ausführlich über die Aufnahme der Flüchtlinge informiert.

Nun sind wir als Kirchengemeinde im Sinne unseres Christlichen Glaubens gefordert, den Neuankömmlingen ansatzweise - eine verlorene Heimat kann so schnell durch nichts ersetzt werden - ein Gefühl der Geborgenheit zu geben.

 

Sie haben Interesse am ehrenamtlichen Engagement in der Flüchtlingshilfe?

... dann schicken Sie uns eine kurze E-Mail mit Namen, Anschrift und Telefonnummer, wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung.

 
 


Papst Franziskus ruft zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung auf

1. September "Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung"

Papst Franziskus hat am 6. August 2015 in einem Schreiben an die beiden Kurienkardinäle Peter Kodwo Appiah Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, und Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, den 1. September zum "Weltgebetstages zur Bewahrung der Schöpfung" erklärt. Der Papst unterstreicht damit die Verantwortung der Menschen für die Bewahrung der Schöpfung.

 
 


Hochkarätiges Konzert im Rahmen von 750 Jahre Blankenau im Propsteischlossgarten


 

„Savoir cuivre“ - Die Kunst, sich als Blechbläser zu benehmen

Spectaculum Blankenau - 20. und 21. Juni 2015

Im Rahmen der Feierlichkeiten „Spectaculum Blankenau“ anlässlich des 750jährigen Ortsjubiläums spielte das Würzburger Blechbläserquintett „Savoir cuivre“ Musik aus der Barockzeit sowie Musik durch alle Epochen. Der barocke Propsteischlossgarten bot hierfür eine stilgerechte Kulisse.


Der Kultursommer Main-Kinzig-Fulda wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

unterstützt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

 
 


Liveübertragung des Blankenauer Gottesdienstes im Deutschlandradio


 
 

In 2015 feiert Blankenau sein 750jähriges Bestehen. Im Jubiläumsjahr stehen alle gemeindlichen Aktivitäten des Ortes unter dem Motto "750 Jahre Blankenau".


Am  22. Februar 2015 - erster Fastensonntag - wurde der Gottesdienst unserer Pfarrgemeinde im Deutschlandfunk live übertragen. Zelebranten waren Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke und Pfarrer Pater Stipe Pervan OFM. Lektorin war Birgit Brähler.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Gesangverein Harmonie Blankenau unter Leitung von Margarita Bechler, den beiden Organisten Stefanie Bickert und Sebastian Schneider sowie der Kantorin Maria Baumann.


Die kirchliche Leitung hatte Klaus Depta, Rundfunkbeauftragter beim Bistum Fulda.


Um Gottes willen – Kirche aus dem Glauben gestalten

Tag der Pfarrgemeinderäte am 21. Februar im Fuldaer Bonifatiushaus.

Was sollen wir tun als Pfarrgemeinderäte, als Engagierte in der Kirche angesichts der veränderten Situation in Gesellschaft und Kirche. Das ist die Kernfrage, die am Tag der Pfarrgemeinderäte 2015 in einem offenen Prozess näher analysiert werden soll.

 
Hochaltar - Das Altarblatt zeigt das Abendmahl 
Hochaltar - Das Altarblatt zeigt das Abendmahl

Gedanken zum Sonntag

 

Unser Pfarrbüro

Kath. Pfarramt St. Simon und Judas

Blankenau
Propsteiplatz 7
36154 Hosenfeld

Telefon: 06650 254
Fax: 06650 8598


 

Aktivitäten 2015

 
 

Tag der “Ewigen Anbetung“ - Sonntag, 18. Januar 2015

Am Sonntag, 18. Januar 2015, übernimmt im Bistum Fulda unsere Pfarrei die Aufgabe, Jesus Christus im Allerheiligsten Sakrament des Altares anzubeten und in den Anliegen der Kirche und Welt zu beten. Wir sind dafür verantwortlich, dass unter den vielen Veranstaltungen und Geschäftigkeiten die Anbetung Gottes im heiligsten Altarsakrament nicht abreißt. Die tiefe Liebe zu Jesus Christus und der Glaube an seine göttliche Gegenwart im Allerheiligsten Altarsakrament sollte die Anbetung prägen.

Der Ablauf des Tages ist wie folgt:

 

Sternsingeraktion 2015

Segen bringen, Segen sein - Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!

So lautete das Motto des diesjährigen Dreikönigssingens, an dem sich auch die Blankenauer Messdienerinnen und Messdiener beteilgt haben. Wenn die Sternsinger in den ersten Tagen des Jahres den Segen Gottes zu den Menschen ins Haus bringen und Spenden für Kinder in Not sammeln, richten sie den Blick besonders auf Kinder, die unter Mangel- und Unterernährung leiden.

Ein Schmankerl für alle Philatelisten

 

Blankenauer Pfarrkirche als Sonderbriefmarke erhältlich

Seit dem 22. November 2014 ist unsere Pfarrkirche St. Simon und Judas im Rahmen der Briefmarkenserie „Kirchen im Bistum Fulda“ als Sonderbriefmarke erhältlich.


Die Briefmarkenserie erfreut sich unter Philatelisten großer Beliebtheit. Bereits in den ersten drei Stunden des Erstausgabetages konnte in der Stadtpfarrkirche Fulda über die Hälfte der Auflage von 1.000 Stück verkauft werden.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Post AG hat auf Wunsch die Sonderbriefmarken mit dem Ersttagsstempel versehen.


Besondere kirchliche Ereignisse

 

 

Kirchliche Trauung von Isabell und Dominik

Liebe ist für uns etwas ganz besonderes - heute sagen wir vor Gott JA ...